Home

geht-doch.wien
Die Initiative für Zu Fuß Gehende und für Aktionen im und für den Öffentlichen Raum.

#WorstOfGehsteig – mach ein Foto von deinem zu schmalen Gehsteig!

Straße ist zum Leben da!
Wir vertreten Angelegenheiten aller Zu Fuß Gehenden, egal ob er oder sie gerade aus der Wohnungs-, U-Bahn-, oder Autotüre in den Öffentlichen Raum tritt. Die Lebensqualität einer Stadt drückt sich dadurch aus, wieviele Menschen sich gerne Zu Fuß in ihr bewegen und diese aktive Mobilität nutzen. 

Aktive Mobilität für alle ist gewünscht – das bedeutet gezielte Investitionen für die Zu Fuß Gehenden in Wien: 

  • mehr freie, einladende, konsumfreie Plätze im Öffentlichen Raum
  • mehr Lebensqualität in den Städten
  • faire Verteilung des Straßenraums, mehr Raum für aktive Mobilität
  • weniger Konflikte zwischen Radfahrenden und Zu Fuß Gehenden
  • weniger Autoverkehr
  • Groß & Klein, Alt & Jung auf der Straße – das zieht noch mehr Menschen an.

Wir unterstützen die Initiative #PlatzfürWien mit ihren 18 Forderungen – denn mehr Platz im Öffentlichen Raum betrifft uns alle – und tut uns allen gut!

18 Forderungen – PlatzfuerWien.at

Gemeinsam mit #PlatzFürWien fordern wir:
Attraktive Straßen zum Gehen und Verweilen

  1. 100 verkehrsberuhigte Wohngebiete mit hoher Aufenthaltsqualität
  2. 60 Kilometer Fußgängerzonen bzw. Begegnungszonen
  3.  1.000 km Gehsteige auf eine Durchgangsbreite von mindestens 2 Meter bringen
  4.  15.000 Bäume im Straßenraum pflanzen
  5.  10.000 Sitzgelegenheiten im öffentlichen Raum errichten

#PlatzFürWien

Geht mit:
Wir bringen den Öffentlichen Raum ins Bewusstsein seiner BesitzerInnen – den Bewohnerinnen & Bewohnern. Straßenfeste, autofreie Straßen, #wohnstraßenleben, Parklets helfen dabei.
Öffentlicher Raum soll auf neue und neugierige, interessante und lustvolle Art und Weise erlebt werden und ist weit mehr als nur der direkte Weg von A nach B. 

Uns gehört der Öffentliche Raum. Leben wir ihn – geht doch!

Aktuelles

Ja zu Schanigärten in Parkspuren

Sehr geehrter Bürgermeister Ludwig, sehr geehrte Verkehrsstadträtin Sima, sehr geehrter Gesundheitsstadtrat Hacker, sehr geehrter Wirtschaftsstadtrat Hanke. JA zu öffentlichen Schanigärten in der Parkspur, NEIN zu Einschränkungen für den Fußverkehr! Gemeinsam mit Platz für Wien – verfolgen wir mit großem Interesse die Bestrebungen zur unbürokratischen Schaffung von Schanigärten. Wir begrüßen diese Initiative, verwehren uns aber gegen …

Aus dem Leben der Fußgänger*innen – 12.Bezirk:

Meidling, Bahnunterführung Längenfeldgasse – ein Ort der besonderen Begegnung. Die Unterführung unter der Südbahn im Zuge der Längenfeldgasse ist für alle Verkehrsarten ein Zwangspunkt im Verkehrsnetz. Die nächsten Möglichkeiten zur Querung der Südbahn sind die Philadelphiabrücke 900 Meter westlich und die Unterführung am Matzleinsdorfer Platz 1400 Meter östlich. Es gibt also keine brauchbare Alternative zur …

#rot-pinke Stadtregierung: Analyse ihres Programms.

Wir haben das Regierungsprogramm durchgeackert – und die Fußgänger:innenrelevanten Stellen herausgearbeitet: Es beginnt ambitioniert und löblich, jedoch ohne abgeleitete Maßnahmen. Aber vielleicht wollen sie es ja spannend machen? 1. Ausbau Öffis:S.68: „Dafür sind der konsequente Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel, die Ausweitung des Rad und Fußverkehrs sowie der Umstieg auf CO2-freie Antriebe die zentralen Instrumente.“ Wiewohl …

Aktiv werden!

Geht doch trifft sich immer am 2.Montag im Monat:
Im Hinterzimmer des „Cafe Sperlhofs“, im 2.Bezirk, Große Sperlgasse 41.  Oder ONLINE via ZOOM. Bitte um Kontaktaufnahme für den link!

Nächste Jourfixe 2021: 
Mo, 11. Jänner – 19Uhr (online)
Mo, 8. Februar – 19Uhr
Mo, 8. März – 19 Uhr
Mo, 12.April – 19 Uhr
Mo, 10. Mai – 19 Uhr
Mo, 14. Juni – 19 Uhr
Mo, 12. Juli – 19 Uhr
Mo, 9. August – 19 Uhr
Mo, 13. September –  19 Uhr
Mo, 11. Oktober – 19 Uhr
Mo, 8. November – 19 Uhr
Mo, 13. Dezember – 19 Uhr

Du möchtest:

  • Uns ein Foto von einem viel zu schmalen Gehsteig schicken? #WorstOfGehsteig
  • selbst für dein Grätzel aktiv werden und brauchst Starthilfe.
  • uns bei unseren aktuellen Aktionen unterstützen und anderen helfen.
  • einfach mal vorbeischauen zum Zuhören und Kennenlernen.Folgende Petitionen wurden erfolgreich umgesetzt (dank euch!):
  •  Petition „Freie Sitzplätze ohne Konsumzwang“ : Alle Parteien und Bezirke sprechen sich dafür aus und unterstützen die Petition. Sitzgelegenheiten werden bei Bebauung oder Neugestaltung mitgedacht, sollten dennoch zusätzlich von den AnrainerInnen beim Bezirk eingefordert werden.
  • Petition „Leben retten im toten Winkel“:  Verpflichtende Notbrems-Abbiegesysteme an Lastkraftwagen kann Leben retten – neben den wichtigsten Faktoren wie Kreuzungsgestaltung ( Gehsteigvorziehungen, rückversetzten Haltelinien und Vorgrün für Zu Fuß Gehende) sowie Verkehrsführung.
  • Petition „Schulstraßen“: Bis 2020 sollten in jedem Bezirk in Wien zumindest eine Schulstraße entstehen. Wurde von allen Parteien einstimmig angenommen. Noch fehlen allerdings in vielen Bezirken diese Vorkehrungen zur Schulwegssicherheit.

Nimm Kontakt auf, komm bei einem Jourfixe vorbei, nimm deine Anliegen und Ideen mit.
Wir freuen uns auf dich!

Öffentlicher Raum!

Der öffentliche Raum in der Stadt gehört allen:

Kindern, Jugendlichen, alten Menschen, Eltern mit Kinderwägen, Menschen mit Beeinträchtigung, gestressten Leuten die in die Arbeit müssen, Radfahrenden und dann eben auch noch Menschen im PKW, parkenden PKWs und Lieferwägen.

In Wien fahren die meisten Menschen mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln – und helfen damit enorm, nicht bloß einen funktionierenden, platzsparenden Ablauf von Mobilität zu ermöglichen, sondern auch Lärm zu vermeiden und die Luft in Wien zu schonen und so unser Klima zu schützen. Gemeinsam mit FußgängerInnen und RadfahrerInnen sind das 73 Prozent! Ihnen steht der Gehsteig, FußgängerInnenzonen (1% vom Wiener Straßennetz), baulich getrennte Radwege (1% des Wiener Straßennetzes) und die Wiener U-Bahn zur Verfügung – das sind 33% des Straßenraums.
27% der Verkehrsteilnehmer in Wien sind AutofahrerInnen – beanspruchen dafür aber 67% des Straßenraums. Gerecht und lebenswert ist anders. Darum setzen wir uns ein für das Neudenken und Gestalten des Öffentlichen Raums.

Zufußgehen!

Prinzip einer Mobilität für Alle!

Der Anteil der Menschen einer Stadt die ihre Wege Zufuß zurücklegen, drückt die Lebensqualität einer Stadt aus. Wien liegt bei den jährlichen Rankings der lebenswertesten Städte generell auf den ersten Plätzen.
Ist also alles perfekt bei uns?

Wir finden: Wien kann noch einiges verbessern.

Spätestens wenn man mit Kindern im Straßenraum unterwegs ist – im Kinderwagen, mit Laufrad, oder am Weg mit dem Fahrrad auf den Spielplatz – fällt einem auf, wie beengt, zugeparkt oder kinderunfreundlich es ist.

Spätestens wenn man als älterer Mensch Wege zurücklegen muss – bemerkt man fehlende Sitzmöglichkeiten am Weg oder die zu kurzen Fußgängerampelschaltungen.

Spätestens als leidenschaftlicher Fußgänger, leidenschaftliche Fußgängerin fühlt man sich enttäuscht über die ungerechte Verteilung der Verkehrsfläche. Und setzt sich deshalb – mit uns – für eine “Mobilität für Alle” und für Investitionen für das Zufußgehen ein.

Verbesserungen für das Zufußgehen im Öffentlichen Raum:

  • Weniger Autoverkehr
  • Mehr Grünflächen
  • Langsamerer und rücksichtsvoller Autoverkehr
  • Möglichkeiten zum Sitzen und Verweilen